Milena Rampoldi

Milena-Rampoldi-in-sede-Promosaik

 

Dr. phil. Milena Rampoldi ist freie Schriftstellerin, Buchübersetzerin und Menschenrechtlerin.

 

Sie wurde 1973 in Bozen, Italien geboren. Sie stammt aus einer bikulturellen, zweisprachigen Familie, in der sie schon als Kind die Bedeutung der Mehrsprachigkeit, Musik, Kunst und des Kulturaustausches verstand.

 

In ihrer Heimatstadt besuchte sie die deutsche Grundschule und dann das Konservatorium, an dem sie leidenschaftlich Geige und Klavier spielte. Nach ihrem Abitur an der Lehrerbildungsanstalt “J. Gasser” in Brixen studierte sie katholische Theologie an der Theologischen Hochschule Bozen-Brixen (Diplomarbeit über die Geschichtsphilosophie von J.G. Herder), Pädagogik an der Staatlichen Universität Verona (Diplomarbeit über die Philosophie von Karl Löwith) und unterrichtete nebenbei Sprachen und arbeitete als Sozialarbeiterin in der Sucht- und Migrantenberatung.

 

Nach dem Abschluss der ersten beiden Studiengänge kam sie 1994-95 zum ersten Mal in Kontakt mit der islamischen Welt, einerseits als Flüchtlingslehrerin für bosnische Kinder in Pula (Kroatien) und in Mals in der Bosnier-Grundschule für Flüchtlingskinder und andererseits während ihres Philosophiestudiums, das sie mit einer Diplomarbeit über den französischen Philosophen René Guénon abschloss, der sich zum (esoterischen) Islam konvertiert hatte.

 

Nach verschiedenen Aufenthalten in muslimischen Ländern, wo sie unterrichtete und schrieb, entschied sie sich, an der Universität Venedig Arabistik zu studieren. Hier wählte sie für ihre Magisterarbeit ein dynamisches historisches Thema aus, und zwar das der nordafrikanischen Piratenstaaten im Mittelmeer des 16. Jahrhunderts. Neben dem Studium arbeitete sie weiterhin als Fremdsprachlehrerin und Übersetzerin. 2000 konvertierte sie zum Islam. 2002 arbeitete sie in Sanaa, Jemen, als Deutsch- und Englischlehrerin und vertiefte ihre Arabischkenntnisse.

 

Von 2003 bis 2005 arbeitete sie für den Verein für internationale Zusammenarbeit Mondo Sud / Südwelt in Bozen und unterrichtete auch Fremdsprachen an verschiedenen Sprachinstituten.

 

2004 begann sie dann mit ihrer Dissertation über die interkulturelle arabische Korandidaktik im deutschen Sprachenraum bei Prof. Rüdiger Lohlker an der Universität Wien. Sie promovierte dann im Herbst 2008.

 

Im Dezember 2006 hatte sie in Deutschland geheiratet. Gemeinsam mit ihrem Ehemann führte sie bis März 2014 das internationale Übersetzungsbüro Sprachenmax in Köln und Leverkusen. Sie bildete sich während ihrer Zeit als Geschäftsführerin auch im pädagogischen Bereich weiter, indem sie an der Universität Toronto einen Post-Master-Lehrgang im Bereich Islampädagogik absolvierte und an verschiedenen Lehrerfortbildungen für Englisch- und Deutschlehrer teilnahm.

 

Im Sommer 2014 zog sie mit ihrem Ehemann Aygun Uzunlar und ihren drei Kindern nach Istanbul Fatih, wo sie das Presseportal von ProMosaik als Chefredakteurin leitet (www.promosaik.blogspot.com) und als freie Schriftstellerin und Freelance-Übersetzerin für ProMosaik Trans Istanbul arbeitet.

Nach einer 1,5-jährigen Fortbildung im Bereich DAF beim Goethe-Institut studiert sie nun Journalismus.

 

Sie ist der felsenfesten Überzeugung, dass Sprachen wesentlich zum Erfolg des interkulturellen und interreligiösen Dialogs beitragen und Buchübersetzungen Brücken zwischen Kulturen und Religionen bauen können. 

 

In ihren Büchern fokussiert Dr. phil. Milena Rampoldi auf den Dialog mit der islamischen Welt und die Menschenrechte. Sie ist der Überzeugung, dass es ohne Menschenrechte und interkulturelle und interreligiöse Empathie keinen dauerhaften Frieden geben kann. Interkulturelles Verständnis und interreligiöser Dialog reichen nicht aus. Es bedarf einer authentischen Empathie, um die Welt zu verändern und Gerechtigkeit und Frieden herbeizuführen.

 

Sie setzt sich für eine Gesellschaft ohne rechte Gewalt, ohne Antisemitismus, ohne Islamophobie und ohne jegliche Art von Diskriminierung und für die Völkerverständigung und die soziale Gerechtigkeit ein. Sie bekämpft in ihren Büchern die Sklaverei in den muslimischen Ländern und setzt sich für die sozio-politischen Frauenrechte in den muslimischen Gesellschaften ein.   

Sie setzt sich auch für die Freiheit Palästinas ein und bezieht in diesem Zusammenhang sehr stark die anti-zionistische jüdische Bewegung ein.

 

 

Anbei ein Überblick ihrer Publikationen:

 

2013:

Advantages and Factors of Bilingualism, Grin, München.

Khalil Gibran. Il racconto Wardé Al-Hani di Gibran fra autobiografia e critica sociale, Grin, München.

Panoramiche sulle tecniche di traduzione: Applicate alla traduzione dall’arabo verso le lingue europee con particolare riferimento all’italiano, Grin, München.

Eduard Spranger e la sua pedagogia: alcune riflessioni ed alcuni spunti per riproporre oggi la sua filosofia dell’educazione, Grin, München.

Aspetti linguistici nella Spagna Musulmana, Grin, München.

Alcune considerazioni su Nagib Mahfuz e le sue opera: Biografia e opera del grande Premio Nobel arabo, Grin, München.

I Corsari. Mediterraneo barbaresco, Ottomani ed Europa, Gruppo Edicom, Cerro Maggiore.

René Guénon e la critica della modernità, Gruppo Edicom, Cerro Maggiore.

 

2014:

Versuch zu einer interkulturellen arabischen Korandidaktik für den deutschen Sprachraum, AVM, München.

La visione della storia in Johann Gottfried Herder, epubli, Berlin.

Versuch eines Vergleichs zwischen der Anschauung des Paradieses im Risalatu al-ġufrān von Abu l-‘Ala al-Ma‘arri und der Divina Commedia von Dante Alighieri, epubli, Berlin.  

Walther Björkman, Cancelleria di Stato nell’Egitto islamico, Gruppo Edicom, Cerro Maggiore.

Gli arabismi nella lingua spagnola, Multimage, Florenz.

Shajarat ad-Durr di Mahmud Badawy – La prima regina della storia islamica, Tragedia in cinque atti, epubli, Berlin.

Islam gegen Sklaverei – Die Geschichte der Sklaverei und des Kampfes gegen die Sklaverei in Mauretanien, epubli, Berlin.

Islam gegen Sklaverei – Für eine definitive Befreiung der Sklaven im Namen des Islam und die Bekämpfung der antiabolitionistischen Haltungen in den muslimischen Gesellschaften, epubli, Berlin.

Dr. Bahriye Üçok, Female Sovereigns in Islamic States, epubli, Berlin.

The Political Rights of Women in Islam, by Prof. Abdulhamid al-Ansari, epubli, Berlin.

Shajarat ad-Durr by Mahmud Badawy, The First Female Ruler in Islam, A Tragedy in Five Acts, epubli, Berlin.

Das Beispiel von Shajarat ad-Durr, Philosophische Betrachtungen zu Frau und Politik im Islam auf der Grundlage der Werke von Bahriye Üçok und Jamal Badawi, epubli, Berlin.

Shajarat ad-Durr von Mahmud Badawy. Die erste weibliche Herrscherin im Islam – Eine Tragödie in fünf Akten, epubli, Berlin.

Storia della schiavitù e delle lotte antischiaviste in Mauritania del Prof. Saidou Kane, epubli, Berlin.

Islam contro la schiavitù Per la liberazione definitiva degli schiavi nel nome dell’Islam e per la lotta agli atteggiamenti antiabolizionistici nelle società musulmane, epubli, Berlin.

Considerazioni su Karl Löwith. Vita ed opere, epubli, Berlin.

Islamfeindlichkeit in den Niederlanden (Übersetzung des Buches von Dr. Ineke van der Valk), AVM, München.

Islamofobia e discriminazione (Übersetzung des Buches von Dr. Ineke van der Valk), epubli, Berlin.

Die Frau in der islamischen Gesellschaft und Politik nach Abdulhalim Abu Shaqqaepubli, Berlin.

Hanna W., The Tragedy of Palestine and its Children, eingeleitet von Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin.

Wane B., Fuuta Toro von Ceerno Suleyman Baal bis zum Ende des Almamyats (1770-1880), übersetzt und eingeleitet von Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin.

Tapcott R., Il mio seno é mio, introduzione e appendice di Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin.

Tapscott R., Meine Brust gehört mir, Einführung und Anhang von Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin.

 

2015:

Abdel Rahman Badawi: Rabia Al-Adawiyya, Martyr of Divine Love, introduced and translated by Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin. 

Baila Wane: Un saggio su Ceerno Suleyman Baal, übersetzt und eingeleitet von Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin.

Dr. Mohammed Khallouk: Salam, Gerusalemme, übersetzt und eingeleitet von Dr. phil. Milena Rampoldi, epubli, Berlin. 

 

2016:

Cara, herausgegeben von Milena Rampoldi und LaBGC, italienische Übersetzung von Milena Rampoldi, tredition, Hamburg.

Rudolph Bauer e Milena Rampoldi, Nel mezzo di una guerra, per un pacifismo radicale, epubli, Berlin.

Islam against FGM, epubli, Berlin.

 

Herausgeberin von:

Denise Nanni, Empowerment femminile in Turchia, epubli, Berlin.

Stefania Arru, Le uccidono per onore, epubli, Berlin.

Michael Bürgermeister, Gaza, A Philosophical Dictionary, epubli Berlin.

 

 

 

Sie schreibt Artikel, Kommentare und Rezensionen für verschiedene Zeitschriften und Online-Portale, u.a. für die Islamische Zeitung, Islamiq, Pressenza Deutschland, Pressenza Italien, Pressenza Hong Kong, MintPress, Tlaxcala, Palestina Rossa, Artemisia, Starke Frau und Sicht vom Hochblauen.

 

Sie ist Mitglied des Freien Deutschen Autorenverbandes Bayern und des Netzwerkes für sprachliche Vielfalt Tlaxcala.

 

FDA bayern logo

 

 

tlaxcala bild

 

 
 

Interviews:

Dr. phil. Milena Rampoldi wird von Pressenza Deutschland und Pressenza Italien interviewt:

http://www.pressenza.com/de/2014/10/ein-welt-dorf-im-sinne-des-friedens-und-der-gerechtigkeit-aufbauen/  

http://www.pressenza.com/it/2014/10/costruire-mondo-villaggio-allinsegna-pace-giustizia/

 

Mini-Interview mit Rai Radio 1 (Minute 14-16) über den Islam für den Frieden:

http://www.rai.it/dl/grr/edizioni/ContentItem-1b494146-e6ce-4185-9eab-5ef0786e7703.html

Gastbeitrag in der Radiosendung von Rai Radio 1 über den Islam für den Frieden:

http://www.radio1.rai.it/dl/portaleRadio/media/ContentItem-a8e284bf-4f16-4ae9-b5ea-aa8c24f63c1d.html

 

Dr. phil. Milena Rampoldi wird vom Autor William Hanna interviewt:

http://www.hiramicbrotherhood.com/#!William-Hanna-Interviews-Dr-phil-Milena-Rampoldi/c1whk/FA89F313-F032-422B-BBE4-4209C771D675

 

Interview mit Corriere del Trentino, Juni 2015:

milena rampoldi boschi

 

 

Interview mit Die Starke Frau:

http://www.starke-frau.de/2015/10/sind-wir-bereit-fuer-feminismus/

 

Interview mit Gilad Atzmon:

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21565

 

 

Informationen über Dr. phil. Milena Rampoldi finden Sie auch hier:

http://marjorie-wiki.de/wiki/Milena_Rampoldi